Laizisten unterstützen - ewige Petition unterzeichnen

Neuester Blogeintrag

Tschüss Uni, Hallo Politik!

Vor vier ein halb Jahren haben wir begonnen das Thema ‚Trennung von Staat und Religion‘ in die Universitäten und in die Medien zu tragen. Wir haben Vorträge und Diskussionsrunden organisiert. Wir haben Journalisten auf der Frankfurter Buchmesse mit einem Flyer in einer Pressemappe informiert. Wir haben betroffene Studenten via StudiVZ zur Diskussion über Konkordatslehrstühle angeregt. Wir haben Interviews gegeben, eines sogar der Süddeutschen Zeitung

Seit unserer Gründung Im Frühjahr 2007 hat sich die politische Wahrnehmung unseres Themas grundlegend verändert. Es gibt sowohl in der SPD als auch bei den Grünen Arbeitskreise, die das weite Spektrum des Laizismus diskutieren und auf die Tagesordnung der Politik bringen.

Auch Hochschulen kann die Trennung von Staat und Religion mittlerweile in vielfältiger Weise diskutiert werden, sein es in explizit freigeistigem und humanistischem Kontext, oder in den Hochschulgruppen der politischen Parteien.

Die Berichterstattung über Laizismus und verwandte Themen findet inzwischen Blogs, Facebook und den Humanistischen Pressedienst statt und erreicht zunehmend auch die traditionellen Medien.

Es ist deshalb auch für uns Zeit, nach vorn zu blicken und unsere Kräfte da einzusetzen, wo sie am effektivsten wirken können. Die Aktivitäten der Hochschulgruppen sind weitgehend in anderen Organisationsformen aufgegangen. Diese Internetseite wird nicht mehr wesentlich aktualisiert. Wir sind aber natürlich nach wie vor für Anfragen zum Thema zu erreichen. Kontaktiert uns einfach per E-Mail. In unserer Links-Sektion findet ihr weiterhin Verweise auf viele interessante Themen. Hier nochmal einige herausgehoben:

Es war eine unglaublich aufregende Zeit. Und wie heißt es so schön: „Unser wichtigstes politisches Ziel ist unsere eigene Überflüssigkeit“ Lächelnd

Daniel, Matthias, Martin und die vielen andere Laizisten

 
Wer sind wir?

Click here for English version

Wir sind eine Gruppe von angehenden, aktiven und ehemaligen Studierenden, die das Ziel verbindet, eine klare Trennung von Religion und Staat herbeizuführen. Wir wollen an Hochschulen und darüber hinaus über Kirchen- und Religionsprivilegien informieren. Wir sehen dringenden Aufklärungsbedarf, da diese Thematik in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist. In Deutschland gibt es von Seiten des Staates immer noch eine Bevorzugung einzelner Weltanschauungen, insbesondere der evangelischen und katholischen Kirche. Damit erfüllt der Staat nicht das Neutralitätgebot. Experten sprechen von einer "hinkenden Trennung". Einige muslimische und humanistische Verbände beanspruchen in letzter Zeit ähnliche Privilegien wie die beiden Großkirchen. Eine echte Gleichberechtigung aller Bürger ist so aber nicht zu garantieren, weshalb wir eine Abschaffung der Privilegien fordern.

Die Verflechtungen von Staat und Kirchen sind zahlreich: In den Einrichtungen von Caritas und Diakonie wird das Arbeitsrecht untergraben. Es gibt kein Streikrecht, keinen Betriebsrat und Diskriminierung von Menschen, deren Lebenswandel nicht den kirchlichen Vorstellungen entspricht - für über eine Millionen Mitarbeiter. Die Kirchen können den staatlichen finanzierten Religionsunterricht nach ihrem Willen gestalten. Die Wissenschaftsfreiheit wird durch theologische Fakultäten und Konkordatslehrstühle eingeschränkt. In einigen Bundesländern verlangt das Gesetz die Erziehung der Schüler staatlicher Schulen zu "Gottesfurcht"! Im Übrigen subventioniert der Staat die beiden Großkirchen jährlich mit über 14 Milliarden Euro.

Wir möchten einen wirklich weltanschaulich neutralen Staat. Wir wollen, dass die Religionsfreiheit aller Bürger gleich viel wert ist. Deshalb treten wir für einen liberalen Laizismus ein.

 
Panorama: Unsinnige Steuersubventionen - Milliardensegen für die Kirchen

 Ein Beitrag der ARD-Sendung Panorama aus dem Jahr 2001. 

Teil 1
 
Teil 2

 
Konkordatslehrstühle - katholische Gesinnung als Anforderung an einen Philosophieprofessor?
Was ist das, ein Konkordatslehrstuhl? Ganz einfach: ein Lehrstuhl außerhalb der theologischen Fakultät, bei dessen Besetzung die katholische Kirche trotzdem mit einbezogen wird. So bekommt man z.B. in Bayern teilweise katholisch gefilterte Philosophie-Vorlesungen.
Dieses Thema findet öffentlich wenig Beachtung, leider. Die Laizisten haben vorhandene Informationen zusammengetragen und sogar einige neue herausgefunden. Schau dir alle Konkordatslehrstühle Deutschlands (zur Zeit 26) an - in unserem Artikel Konkordatslehrstühle.
 
 

Wusstest du schon...

...dass in fünf deutschen Bundesländern alle Schüler laut Gesetz zu "Ehrfurcht vor Gott" oder "Gottesfurcht" erzogen werden sollen?
 
Original template © 2006 das MedienKombinat GbR - Template (free and commercial Version) available at www.joomlabeauty.com
Modified version © 2007 Martin Hergert - redesigned for the website www.laizisten.de